Konflikttraining

Für Einzelpersonen:

 

Alltägliche Situationen, in denen Sie sich „unwohl“ fühlen – wer kennt sie nicht?

Sei es in der Bahn, wenn der Sitznachbar uns ein Gespräch „aufdrängen“ möchte. Oder Sie nehmen dem Kollegen oder der Kollegin auf der Arbeit etwas ab, obwohl sich die Arbeit doch schon stapelt. Die „kleinen“ Nicklichkeiten des Alltags, in denen ein „Nein“ für Ihr eigenes Wohl sicher die bessere Wahl gewesen wäre. Und nein, es geht hier nicht um die Stärkung der Ellenbogengesellschaft.

 

Konflikte gehören zum Alltag und souveränes Verhalten können Sie erlernen – völlig unabhängig von der Frage nach Sieg oder Niederlage.

Um in schwierigen Situation standhaft zu bleiben, ist es wichtig im Vorfeld zu klären: Wo sind meine Grenzen? Was möchte ich? Und wie kann ich meine persönlichen Bedürfnisse mit ins Spiel bringen? Sie können sich ausprobieren, üben und zudem wissen, wie Sie sich im Ernstfall verteidigen können.

 

Was Sie lernen können:

  • Sie setzen sich mit Ihrer eigenen Persönlichkeit auseinander
  • werden sich Ihrer Körpersprache bewusst
  • üben nonverbale und verbale Grenzsetzung
  • reflektieren das eigene Konfliktverhalten
  • Lernen Arten und Ursachen von Konflikten kennen
  • nutzen Methoden der Stressreduktion

 

Für Teams eignet sich ein Konflikttraining, wenn Sie möchten, dass Ihr Team sich ein positives Miteinander, Kommunikation und Interaktion erarbeitet und so die Atmosphäre innerhalb der Gruppe verbessert wird. Ein Training macht auch dann Sinn, wenn Sie nicht schon mitten im Konflikt stecken, sondern präventiv arbeiten möchten.